Sonntag, 16. Juni 2019
Tel.: +49 36452 - 18999-0
Email: infoweimar-tour.de
Deutschland
Mehrtagesfahrten

Niederösterreich

Lebenslust und Weingenuss

Im Südosten Österreichs erstreckt sich zwischen den Wiener Alpen und der Grenze zu Ungarn eine malerische Landschaft mit unzähligen Hügeln mit breiten Talsohlen und runden Höhenrücken - die Bucklige Welt. Aber nicht nur die Buckln - so nennen die Einheimischen diese Hügel - machen diesen Teil Niederösterreichs so attraktiv. Es sind vielmehr die Herzlichkeit der Bewohner und die gelebten Traditionen fernab des Massentourismus, die dafür verantwortlich sind, dass sich die Besucher immer wieder aufs Neue in die Bucklige Welt verlieben.

Kommen Sie mit uns mit, um diesen zauberhaften Flecken Erde zu erkunden und Ihr Herz an diesen zu verlieren!

1. Tag, 30.07.2019: In die Bucklige Welt

Am Morgen beginnt die Reise nach Niederösterreich. Diese führt Sie zwischen Donau und Alpen entlang sowie an Wien vorbei ins Land der 1.000 Hügel. In Kirschlag in der Buckligen Welt werden Sie bereits im ***S Hotel Post - Hönigwirt erwartet.

Nach dem Zimmerbezug und etwas Zeit zum Verschnaufen wird Ihnen ein Menü mit saisonalen und regionalen Gerichten zum Abendessen serviert.

2. Tag, 31.07.2019: Die k. u. k. Monarchie lässt grüßen

Bei einer Reise nach Niederösterreich darf auch ein Besuch Wiens nicht fehlen, denn die Bundeshauptstadt Österreichs muss man mindestens einmal im Leben - am besten natürlich öfter - gesehen haben!

Als kaiserliche Reichshaupt- und Residenzstadt des Kaisertums Österreich wurde Wien im 19. Jh. zum kulturellen und politischen Zentrum Europas. Prunk- und Monumentalbauten in der Inneren Stadt und entlang der Ringstraße künden noch heute vom Glanz und Ruhm dieses goldenen Zeitalters. Doch Wien ist nicht nur für seine architektonischen Sehenswürdigkeiten bekannt: Dank des Schaffens berühmter Musiker entwickelte sich die Stadt auch zur Musikhauptstadt und zum Namensgeber der Wiener Klassik. Egal ob Franz Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Johann Strauss, Gustav Mahler oder Franz Schubert - all diese großen Namen sind untrennbar mit der Donaustadt verbunden.

Bei einer mit einem Rundgang kombinierten Stadtrundfahrt erhalten Sie am Vormittag Einblicke in Wiens Vergangenheit und Gegenwart. Ein fachkundiger Reiseleiter zeigt Ihnen dabei die prächtigsten und bekanntesten Bauwerke aus Barock, Gründerzeit und Jugendstil: Schloss Schönbrunn - der Name soll auf Kaiser Matthias zurückzuführen sein, als dieser eine artesische Quelle fand und dabei entzückt ausrief: „Welch‘ schöner Brunn!“ - war die Sommerresidenz der Habsburger Monarchen. Das größte und meistbesuchte Schloss Österreichs ist eine der schönsten Barockanlagen Europas und zusammen mit dem Schlosspark Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Wiener Hofburg war seit dem 13. Jh. Stadtresidenz der Habsburger. Heute  beherbergt sie den Amtssitz des Österreichischen Bundespräsidenten, verschiedene Museen - z.B. das Sisi Museum, die Kaiserappartements oder die Kaiserliche Schatzkammer - sowie die berühmte Spanische Hofreitschule. Die Wiener Staatsoper ist nicht nur eines der bekanntesten Opernhäuser der Welt, sondern dank des Wiener Opernballs einmal im Jahr in aller Munde. Der Stephansdom gilt als das Wahrzeichen Wiens und österreichisches Nationalheiligtum. Von seinem höchsten Turm bietet sich ein gigantischer Ausblick über die Stadt. Die bunte Fassade des Hundertwasserhauses zieht die Blicke geradezu magisch auf sich. Mehr als 200 Bäume und Sträucher auf den Balkonen machen es zudem zu einer grünen Oase inmitten der Stadt. Auch der Wiener Prater - in seiner Gesamtfläche fast doppelt so groß wie der New Yorker Central Park - mit dem Vergnügungspark und dem berühmten Wiener Riesenrad dürfen auf der Besichtigungsliste natürlich nicht fehlen.  

Im Anschluss an die Stadtrundfahrt haben Sie Zeit, Österreichs größte Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Dabei sollten Sie sich auch Zeit für den Besuch eines Wiener Kaffeehauses nehmen. Immerhin sind diese eine typische Wiener Institution, die „mit keiner ähnlichen der Welt zu vergleichen ist“, und immaterielles Kulturerbe der UNESCO.

Entsprechend einer weiteren Wiener Tradition legen Sie auf der Rückfahrt nach Kirchschlag in Wiener Neudorf eine Rast beim „Heurigen“ - einer typischen österreichischen Schankwirtschaft - ein. Bei Kaffee und Kuchen können Sie die Erlebnisse des Tages noch einmal Revue passieren lassen. Gönnen Sie sich ruhig auch einen „Gespritzten“!

3. Tag, 01.08.2019: Flanieren in 1.800 m Höhe

Der heutige Tag führt Sie nach dem Frühstück zum Schneeberg. Der mit 2.076 m höchste Berg Niederösterreichs war bereits zu Kaisers Zeiten ein beliebtes Ausflugsziel und Treffpunkt für Adel und Bürgertum.

Im Luftkurort Puchberg angekommen, wechseln Sie das Gefährt und steigen in die Zahnradbahn „Zacki“. Bereits seit 1897 bringt diese Besucher auf den Schneeberg und überwindet dabei auf einer Strecke von rund 10 Kilometern „Zahn um Zahn“ 1.223 Höhenmeter. Zusammen mit dem prachtvollen Panoramablick auf das imposante Bergmassiv beeindruckte dies bereits Kaiser Franz Joseph I.! Unterbrochen wird die gemütliche Fahrt von einem kurzen Stopp an der Haltestelle Baumgartne. Diesen sollten Sie unbedingt nutzen, um sich beim „Buchtelwirt“ mit den berühmten Schneeberg-Buchteln einzudecken. Die süßen Hefebrötchen mit verschiedenen Füllungen sind ein wahrer Gaumenschmaus!

An der Bergstadion Hochschneeberg - der höchsten Bahnstation Österreichs - angelangt, lädt Sie das Elisabethkirchlein zur Besichtigung ein. Die kleine Gedächtniskirche wurde von Kaiser Franz Joseph I. zum Gedanken an Kaiserin Elisabeth in Auftrag gegeben. Sie können aber auch in der höchsten Galerie Österreichs die Werke des Puchberger Künstlers VOKA bewundern oder sich im Berghaus Hochschneeberg mit Wildspezialitäten verwöhnen lassen. Hauptattraktion ist jedoch der Rundwanderweg „Paradies der Blicke“. Die Rastplätze und Aussichtspunkte dieser Flaniermeile auf 1.800 m Höhe bieten herrliche Ausblicke auf die Bucklige Welt und die Wiener Alpen sowie Weitblicke bis zur ungarischen Tiefebene, der Slowakei und der Steiermark.

Nachdem Sie der Triebwagen wieder sicher zurück ins Tal gebracht hat, führt Sie die Reise weiter zum Naturpark auf der Hohen Wand. Im Tiergehege des Parks können Sie die Tierarten der Region hautnah beobachten. Ebenfalls lohnenswert ist ein Spaziergang zum Aussichtsturm mit Blick bis zum Wienerwald.

Zurück im Hotel erwartet Sie ein leckeres 3-Gang-Menü zum Abendessen.

4. Tag, 02.08.2019: Ins Blaufränkischland

Nach dem Frühstück nimmt Sie der Hönigwirt - seines Zeichens Weinrat der Pannonischen Weinritterschaft - mit auf eine Fahrt durch das Blaufränkischland - so nennt sich die Weinbauregion Mittelburgenland werbewirksam - und zeigt Ihnen die schönsten Weinorte an der Rotweinstraße: In der Rotweinstadt Horitschon wird seit dem Mittelalter an den nördlichen Ausläufer des Ödenburger Gebirges Österreichs Nummer 1 unter den Markenrotweinen, der Arachon, angebaut. In Lutzmannsburg - einer der ältesten Weinbauorte des Burgenlandes - fließt neben Wein auch Thermalwasser in Strömen. In Raiding werden nicht nur edle Schnäpse aus Trester und allerhand Obst gebrannt - hier erblickte im Jahre 1811 auch der große Komponist und Pianist Franz Liszt das Licht der Welt. In Neckenmarkt sind die Fahnenschwinger zu Hause, denen zusammen mit den prämierten heimischen Weinen gleich ein ganzes Museum gewidmet ist. Und in Deutschkreutz schließlich sprudelt das zum Wein passende Mineralwasser aus der Rudolfsquelle hervor.

Natürlich besuchen Sie bei diesem Ausflug auch einige der bekannten Weingüter und verkosten die köstlichen Tropfen.

Bei einem Abendessen im Hotel klingt der Tag gemütlich aus.

5. Tag, 03.08.2019: Ingenieurskunst trifft Natur

Heute besuchen Sie nach dem Frühstück das legendäre Urlaubsgebiet der feinen Gesellschaft Wiens, den Semmering. Nicht nur der Adel versammelte sich in dem mondänen Kurort auf dem Scheitel des Semmering-Passes zur Sommerfrische - auch viele Künstler verbrachten hier ihre Ferien. Aufgeblüht ist der Ort jedoch vor allem durch den Bau der Semmeringbahn, die als erste normalspurige Hochgebirgsbahn Europas 1854 Geschichte schrieb.

Von Gloggnitz aus führt Sie die Fahrt mit der 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten Bahn durch eine beeindruckende, ungestüme Alpinlandschaft mit steilen Felswänden und aparten Galerien sowie kühn gespannten Viadukten und eleganten Brücken. Welche ingenieurstechnische Meisterleistung sich hinter dieser „harmonischen Kombination von Technologie und Natur“ verbirgt, erfahren Sie aber wohl erst beim Besuch des kleinen Semmeringbahn-Museums. Noch in der ersten Hälfte des 19. Jh. sorgte die Vorstellung, dass je ein Zug den Semmering überqueren kann für Kopfschütteln. Die schwachen Lokomotiven der damaligen Zeit würden an der starken Steigung unweigerlich scheitern. Unbeeindruckt von diesen Hemmnissen plante und koordinierte der Ingenieur Carl Ritter von Ghega den Bau der Semmeringbahn und erschuf damit einen Meilenstein der Eisenbahngeschichte.

Nach dieser aufregenden Fahrt mit grandiosen Ausblicken geht es mit dem Bus weiter ins für seine Naturschönheit berühmte Höllental. Von den Quellen des wild-romantischen Tals stammt das Trinkwasser, für das Wien von Großstädten in aller Welt beneidet wird.

Auf dem Rückweg ins Hotel legen Sie noch einen Stopp bei Lindt & Sprüngli in Gloggnitz ein. Im Werksverkauf können Sie sich mit allerlei schokoladigen Köstlichkeiten eindecken.

Aber nicht zu viel Naschen, denn am Abend trumpft man im Hotel mit einem Buffet voller niederösterreichischer Spezialitäten und einem zünftigen musikalischen Unterhaltungsprogramm auf.

6. Tag, 04.08.2019: Auf Wiederschauen!

Selbst die schönste Reise endet irgendwann. Nach dem Frühstück heißt es daher auch: „Servus, Land der 1.000 Hügel!“ 

Mit einem letzten Blick auf die sanften Hügel der Buckligen Welt und die Wiener Alpen beginnt die Heimreise.

Änderungen am Reiseablauf vorbehalten.

Termine & Preise
30. Jul. - 04. Aug. 2019 (6 Tage)
pro Person im DZ€ 595,-
pro Person im EZ€ 685,-
© Wien Tourismus
© pure-life-pictures -fotolia.com
© Tomas Sereda - fotolia.com
© JFL Photography-fotolia.com
© WTG
© Niederösterreich Werbung/K-M Westermann
© photo 5000-fotolia.com
Leistungen
  • Fahrten im modernen Reisebus ab/an zentrale Zustiegsorte (siehe S. 2) laut Programm
  • 5 Übernachtungen mit Frühstück im ***Hotel Post - Hönigwirt
  • 4x Abendessen als 3-Gang-Menü
  • 1x Abendessen als Buffet mit regionalen Spezialitäten
  • 3x ganztägige Reiseleitung
  • Stadtführung Wien
  • 1x Kaffeegedeck beim "Heurigen"
  • Berg- & Talfahrt mit Schneebergbahn "Zacki"
  • 1x Weinprobe mit kleiner Mahlzeit
  • Eintritt Fahnenschwinger- und Weinbaumuseum Neckenmarkt
  • Fahrt mit Semmeringbahn ab Gloggnitz / an Semmering
  • Besuch Semmeringbahn-Museum
  • Besuch Werksverkauf Lindt & Sprüngli Gloggnitz
  • 3 Std. musikalisches Unterhaltungsprogramm
  • Kurtaxe
  • Insolvenzversicherung

 

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302.
Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Die WEIMAR-TOUR GMBH trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt die WEIMAR-TOUR GMBH über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall ihrer Insolvenz. 

Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtline (EU) 201572302

Unterkunft

***S HOTEL POST - HÖNIGWIRT

Inmitten der Buckligen Welt befindet sich im Ortszentrum von Kirchschlag das ***S Hotel Post - Hönigwirt.

Das seit 1884 bestehende Wirtshaus bieten seinen Gästen gelebte Gastfreundschaft, ausgezeichnete Küche und traditionelle Atmosphäre. Ausgestattet ist es mit Rezeption, Lift, Restaurant mit Bar und Gastgarten, Weinkeller sowie Saunalandschaft mit finnischer Sauna, Dampfbad, Infrarottherme und -liegen. Gegen Gebühr werden Massagen angeboten. Die insgesamt 28 liebevoll gestalteten Zimmer mit original bemalten Zimmertüren verfügen über Dusche/WC, Fön, Sat-TV, Radio, Telefon, kostenloses W-LAN und teilweise Balkon mit Blick auf den Innenhof und den bewaldeten Schloßberg.

Zum Frühstück bedienen Sie sich am vielfältigen Buffet. Das Abendessen wird Ihnen am Tisch als 3-Gang-Menü serviert bzw. am Abschlussabend als Spezialitätenbuffet angerichtet.

Wichtige Hinweise

Diese Reise ist nicht barrierefrei.
Für diese Reise benötigen Sie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

 

Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

© Weimar-Tour 2019created by vistabus.de